In anderen europäischen Städten wie Paris und Barcelona sah man die E-Scooter bereits über die Straßen düsen, da wurde in Deutschland noch über die Zulassung der E-Scooter debattiert. Am 3. April 2019 stimmte schließlich das Bundeskabinett der Verordnung zu, die praktischen Elektroroller auch in deutschen Städten zu erlauben – am 17. Mai folgte dann der Bundesrat und gab grünes Licht. Somit war klar, dass die kleinen Flitzer auch bald in München zu sehen sein werden.

E-Scooter in München – Bundesregierung gibt grünes Licht

Bevor die E-Scooter jedoch im Straßenverkehr wirklich genutzt werden konnten, musste die Bundesregierung noch bestimmte Änderungen um- und Regeln festsetzen, darunter unter anderem eine Altersgrenze, Höchstgeschwindigkeit und Vorgaben, wo und wie sie im Straßenverkehr zu nutzen sind.

Mittlerweile bieten 5 Anbieter E-Scooter in München an

Im Münchner Stadtbild waren zunächst die E-Scooter der Firma ‚Tier“ zu sehen, die mit der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) eine Kooperation vereinbarte. Andere Firmen wie ‚Voi‘, ‚Circ‘ oder ‚Lime‘ zogen schnell nach und mittlerweile sind es bereits vier Anbieter, die in München E-Scooter zum „Sharing“ anbieten.

E-Scooter in München – es gibt auch Kritik

Doch auch wenn die elektrisch angetriebenen Roller von zahlreichen Münchnern positiv aufgenommen werden, gibt es auch Kritik. Das liegt vor allem daran, dass sich viele Fahrer nicht an die Verkehrsregeln halten, unter Alkoholeinfluss Unfälle bauen oder zu zweit auf einen Roller stellen.

Die Vielzahl der Verstöße resultieren daraus, dass viele Münchner die Regeln noch nicht verinnerlicht haben. Daher gibt es hier eine Übersicht über die wichtigsten Vorgaben und Anbieter von Elektrorollern und die Antwort, ob man für die Nutzung der E-Scooter einen Führerschein benötigt.